Aufbewahrung

Edelsteine aufbewahren 

Aufbewahrung

Aufbewahrung und Sammeln von Edelsteinen: Hierbei müssen bestimmte Regeln beachtet werden. Ein Überblick und Tipps zum Thema Aufbewahrung von Edelsteinen.

Heilsteine sammeln

Wenn Heilsteine nebeneinander liegen, können sie aufeinander reagieren. Sie nehmen Informationen des anderen Steins auf oder sie werden unfreiwillig neutralisiert, von ihrer Information gereinigt. Ein Beispiel dafür sind die Auswirkungen von Amethyst und Bergkristall auf Edelsteine. Diese Steine werden bei der energetischen Reinigung von Heilsteinen eingesetzt. Wenn aufgeladene Heilsteine neben diesen Kristallen liegen, ist ihre Information bald erloschen, sie müssen erst wieder aufgeladen werden, um sie nutzen zu können. Daher sollte man darauf achten Edelsteine nicht zusammengewürfelt in einem Glas aufzubewahren, sondern sie einzeln oder in Gruppen von gleichen Edelsteinen zu lagern. Am besten mit Holz oder Pappe voneinander getrennt.

Auswirkungen von Luftfeuchtigkeit und Schweiß

Das Fehlen von Luftfeuchtigkeit kann manchen Heilsteinen schaden. Sie enthalten Wasser und können dies an die Luft abgeben, so wie das oft bei Opal und Chrysopras der Fall ist. Hier ist wichtig, dass schon präventiv Maßnahmen ergriffen werden, denn hat der Opal seine Farbe bereits verloren, kann man sie nicht mehr zurückbekommen. Beim Opal hilft das Umhüllen des Steins mit feuchter Watte, wenn er nicht im Einsatz ist.

Auch das Tragen von diesen wasserhaltigen Edelsteinen auf der Haut, wo sie mit Schweiß in Berührung kommen kann zu Veränderungen führen. Schweiß hat einen PH-Wert von 5,4 bis 5,9 und ist somit sauer. Er kann die Oberfläche empfindlicher Edelsteine auf Dauer zersetzen. Wichtig ist daher, dass sie die Heilsteine regelmäßig säubern und ihnen von Zeit zu Zeit eine regenerierende Pause gönnen. Um ihren Wassergehalt wieder aufzutanken können sie dazu in eine Schale mit PH neutralem Wasser gelegt werden. Welcher Heilstein besonderer Pflege bedarf, kann man im Edelsteinlexikon nachlesen.

Auswirkungen von Licht

Licht kann Heilsteine sehr stark in ihrer Wirkung und ihrem Äußeren beeinflussen. Das weiß jeder, der schon mal etwas in der Sonne vergessen hat. Deshalb sollten Edelsteine nie direkt in der Sonne, z.B. auf der Fensterbank gelagert werden, auch wenn das optische Reize haben mag. Das Funkeln von Kristallen kann sogar gefährlich werden, da Kristalle wie Linsen funktionieren und Gardinen in Brand setzen können.

Nur wenige Heilsteine vertragen das Sonnenlicht. Das intensive UV-Licht entzieht den Edelsteinen nicht nur die Farbe, sondern kann auch dafür sorgen, dass sie ihre Energie verlieren, dies ist z.B. bei Amethystdrusen schnell der Fall. Sonnenlicht ist zwar auch eine Methode mit der man Heilsteine energetisch aufladen kann, doch gilt das nur für eine bestimmte Tagezeit. Den Rest des Tages sollten die meisten Edelsteine von der Sonne fern gehalten werden.

Edelsteine können sich mit der Zeit äußerlich verändern. Sie können ihre Farbe verlieren, neue Muster bekommen, sich aufhellen oder abdunkeln. Dies können wir durch richtige Pflege zum Teil verhindern, die Bedeutung eines optisch veränderten Edelsteins in seiner heilenden Wirkung wird dadurch aber größtenteils nicht beeinflusst.

Weitere Anwendungsgebiete für Edelsteine sind in der Rubrik Anwendung zu finden.




2 Responses to “Aufbewahrung”

  1. GUTEN TAG FRAU SCHWEIKART
    KANN MAN ALS HEILSTEINE AUCH ROHSTEINE (UNGESCHLIFFEN) ODER NUR GESCHLIFFENE BRAUCHEN? VERAENDERT DAS BRENNEN ODER GLASFILLING DIE WIRKUNG DER STEINE? (ICH FRAGE, WEL GEWISSE STEINE WIE SMARAGD SEHR SCHNELL TEUER SEIN KOENNEN). UND WELCHE STEINE EIGNEN SICH FÜR AUSZUEGE IN WASSER HERSTELLEN?
    SORRY FÜR DIE VIELEN FRAGEN-DANKE! FRANZ

    • Birgit Schweikart:

      Hallo Herr Büchel,
      Rohsteine können Sie sehr gut für die Herstellung von Edelsteinwasser verwenden. Die Energie ist kräftiger und ursprünglicher als die der getrommelten Steine. Geschliffener Smaragd wäre sowieso viel zu teuer und energetisch zu spitz um Edelsteinwasser herzustellen.
      Noch ein Tipp: Legen Sie die Steine nie direkt in das Trinkwasser. Steinsplitter könnten das Wasser verunreinigen. Besser Sie verwenden ein geschlossenes Reagenzglas, das sie ins Wasser legen.
      Beste Grüße
      Birgit Schweikart

Schreib einen Kommentar