Edelsteine Schmucksteine 

Schmucksteine

Schmucksteine: Strasssteine als Schmuck, zum Basteln, Schmuckperlen oder das Bestimmen von echten Edelsteinen. Bedeutung der Schmucksteine im Überblick.

Schmucksteine Bedeutung

Der Begriff Schmucksteine hat verschiedene z. T. widersprüchliche Bedeutungen. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist Schmuckstein ein relativ unspezifischer Oberbegriff für schöne Steine.

Als Schmucksteine bezeichnet man alle möglichen Mineralien, Gesteine, aber auch organische Stoffe (wie Perlen und Bernstein), aber auch künstliche Steine, die ein schönes Äußeres haben. Denn Schmucksteine haben nur eines gemeinsam, sie werden ihres besonderen Aussehens wegen als Schmuck getragen.

Wissenschaftlich gesehen, wird zwischen Edelsteinen und Schmucksteinen unterschieden. Denn manchen Schmucksteinen natürlichen Ursprungs, fehlen die bestimmten Qualitäten, wie Transparenz, Seltenheit und Haltbarkeit eines Edelsteins, die einen Stein zum Edelstein machen. Da sie jedoch trotzdem als schön gelten, wurden diese Steine früher häufig Halbedelsteine genannt. Heute werden diese Steine, je nach Art, jedoch entweder als Schmuckstein oder als Edelstein bezeichnet.

Eine andere Bedeutung des Begriffs Schmuckstein, z.B. im Handel, ist die Verwendung des Worts als Synonym für Edelsteinnachahmungen wie z.B. Strass, Glasschmuck, etc., obwohl es sich dabei nicht um natürliche Steine im wissenschaftlichen Sinne handelt.

Schmucksteine basteln

Schmucksteine, die künstliche Nachahmungen sind, können in sehr großer Anzahl im Handel gekauft werden. Sie werden aus Glas oder bestimmten Kunststoffen hergestellt und imitieren das Aussehen von Brillianten, Smaragden oder ähnlichen Edelsteinen. Häufig werden diese Schmucksteine auch zum Basteln eingesetzt. Dabei werden sie mit Heißkleber vor allem als Verzierung auf bestimmte Unterlagen, wie T-Shirts, geklebt und sind so eine erschwingliche Kopie von Edelsteinen zum Basteln.

Schmucksteine bestimmen

Echte, also natürlich entstandene Schmucksteine unterliegen in der Gemmologie bestimmten Kriterien, um entweder als Schmuckstein oder als Edelstein bezeichnet zu werden. Sie können anhand von Schönheit (hier v. a. die Transparenz), Seltenheit und Haltbarkeit bestimmt werden.

Früher wurden nur transparente Steine als Edelsteine bezeichnet. Rubin, Saphir und Smaragd galten schon im Mittelalter als Edelsteine. Der Diamant hingegen wurde erst in der Neuzeit von einem bloßen Werkzeug (aufgrund seiner Härte) zu einem geschätzten Edelstein. Dies lag an der Erfindung des Schliffs, wodurch der Diamant vom unauffälligen Rohstein zum Brillianten wurde.

Die Seltenheit und Haltbarkeit eines Edelsteins lassen sich anders als die Schönheit eines Steins nach messbaren Kriterien bestimmen. Bei der Seltenheit ist nicht nach der Auffindbarkeit eines Minerals in der Natur gefragt, sondern es bezeichnet die Häufigkeit einer bestimmten Qualität eines Steins in der Natur, die durchaus stark variieren kann.

Die Haltbarkeit eines Edelsteins ist ebenfalls wichtig, da die Schönheit eines Steins auch möglichst lange anhalten sollte. Manche Steine können ihr besonderes Äußeres auf Dauer verlieren, was sie wertlos machen würde. Deshalb sind einfache Schmucksteine meist weiche oder empfindliche Steine, wertvolle Edelsteine hingegen hart (Mohshärte stärker als Quarz = 7) oder sehr zäh (z. B. Jade). Denn Steine, die weicher sind als Quarz (< 7), können sogar vom Staub in der Luft, der zu einem großen Teil aus Quarzpartikeln besteht, auf Dauer abgestumpft werden, was ihrem Aussehen schaden kann. Besonders wertvolle Edelsteine bleiben dauerhaft schön.

Schmucksteine als Schmuck

Schmucksteine können auf ganz unterschiedliche Arten getragen werden. Besonders hochwertige Edelsteine werden häufig geschliffen und zu Ringen, Ketten (Colliers), Diademen, Broschen, verarbeitet. Edelsteinschmuck gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, denn schon in der Steinzeit trugen Menschen Schmuck aus Edelsteinen. Noch heute zieren wertvolle Edelsteine, die Krone der Britischen Königin, oder erringen Höchstpreise bei Auktionshäusern. Schmuck aus Edelsteinen ist begehrter denn je.

Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass der Begriff Schmuckstein ein Oberbegriff für alle möglichen Formen von Steinen ist, die ein besonderes Äußeres haben. Da es kein geschützter Begriff ist, können im Handel alle Steine als Schmuckstein bezeichnet werden, auch wenn sie das aus wissenschaftlicher Sicht nicht sind. Bei der Bestimmung von wertvollen natürlichen Edelsteinen werden weitere Unterscheidungen nötig.




Schreib einen Kommentar