Sternzeichen Heilstein-Zuordnung 

Edelsteine des Schützen

Dem Sternzeichen Schütze sind je nach Geburtsdatum die Heilsteine Larimar, Chalcedon und Tansanit als stärkende Geburtssteine zugeordnet.

Geburtssteine der Dekaden und Ausgleichsteine für den Schützen

Die Heilsteine für den Schützen bestehen aus den Geburtssteinen und den sogenannten Ausgleichsteinen. Die Geburtssteine sind dafür gut, die Stärken des Zeichens zu unterstützen und zu betonen. Sie werden den drei Dekaden des Schützen zugeordnet:

    1. 22. November bis 1. Dezember: Larimar oder Zeiringit (weniger gut aber deutlich preisgünstiger)
    2. 2. Dezember bis 11. Dezember: Chalcedon hellblau (Hauptstein des Tierkreiszeichens Schütze)
    3. 12. Dezember bis 21. Dezember: Tansanit oder Sodalith (weniger gut aber deutlich preisgünstiger)

Die Ausgleichsteine – Dolomit, Azurit-Malachit und Turmalin blau (Indigolith) – wirken ausgleichend auf Ungleichgewichte.

Sternzeichen Edelsteine Zuordnung

Dem Tierkreiszeichen Schütze (22. November bis 21. Dezember) können alle hellblauen, dem Halschakra entsprechenden Edelsteiene zugeordnet werden. Der Heilstein der zweiten (mittleren Dekade – der Chalcedon – ist zugleich ein Geburtsstein (Hauptstein) für alle Schützegeborenen, denn in dieser Dekade treten die typische Charaktereigenschaften des Schützen besonders deutlich hervor.

1. Dekade (22. November bis 1. Dezember)

Der Schütze ist ein Visionär mit starkem Gemeinschaftssinn – besonders die Schützen der ersten Dekade. Er muss dabei aufpassen, dass er nicht seine Überzeugungen ungefragt zu denen der Gemeinschaft erklärt. Der Larimar unterstützt den Schützen bei der Erweiterung seines geistigen Horizonts, fördert seine Offenheit für neues Wissen und hilft ihm, verschiedene Perspektiven einzunehmen. Dadurch verhindert er, dass der Schütze, seine Vorstellungen über die der anderen erhebt.
Der Zeiringit kann als alternativer Geburtsstein des Schützen der ersten Dekade dessen geistige Entwicklung stabilisieren und ihr so eine konkrete Richtung geben.

2. Dekade (2. Dezember bis 11. Dezember)

chalcedonDer Hauptstein aller Schützegeborenen und Geburtsstein der zweiten Dekade ist der Chalcedon. In der zweiten Dekade ist die Verbindung der emotionalen Seite des Schützen mit seinem geistigen Streben besonders ausgeprägt. So braucht der Schütze einen starken Stein, der ihn darin unterstützt auf seine Intuition zu vertrauen, anstatt sich von selbstgesetzten Idealen abhängig zu machen. Solch ein Stein ist der Chalcedon, der für den Schützen möglichst hellblau und ungebändert sein sollte.

3. Dekade (12. Dezember bis 21. Dezember)

Der wichtigste Stein der in der dritten Dekade geborenen Schützen ist der Tansanit. Er regt das Zeichen dazu an, sich immer neuen Herausforderungen zu stellen statt sich an einer Sache zu stark „festzubeißen“.
Der Sodalith stärkt vor allem den Auftritt des Schützen nach Außen, indem er dafür sorgt, dass sich das Zeichen auf eine aufrichtige Kommunikation besinnt, die die Belange des Gegenübers einbezieht. So dauert der Weg zum Ziel für den Schützen manchmal etwas länger, doch kann er sich dafür einer langfristgen Unterstützung durch seine Mitstreiter sicher sein, da er sie nicht nur oberflächlich für seine Anliegen begeistert.

Ausgleichsteine für typische Schwächen

Treten beim Schützen typische Schwächen in den Vordergrund, dann braucht er statt des Geburtssteins einen Ausgleichstein, den er tragen sollte, bis seine Konstellation wieder im Gleichgewicht ist.

dolomitDer Schütze begibt sich gerne auf höhere geistige Ebenen, dabei besteht die Gefahr, dass er den Bezug zur Realität verliert. Dann kann er seine Ziele und Ideale nicht ins Leben übertragen und seine Beschäftigung mit höheren geistigen Dingen mutet eher wie eine Flucht aus der wirklichen Welt an. Der Dolomit vermittelt dem Schützen den nötigen Pragmatismus, um ihn auf dem Boden der Tatsachen zu halten.
Meist verbinden sich beim Schützen die emotionale Seite und sein höheres geistiges Streben sehr gut, doch gibt es Phasen, in denen er beides nicht zusammen zu bringen vermag – z.B. in emotional sehr aufwühlenden Zeiten. Dann kann es passieren, dass sich der Schütze in seinen Elfenbeinturm zurückzieht. Der Azurit-Malachit kann die Verbindung von Verstand und Gefühl wieder stärken und so den Schützen zurück in die Welt holen.
Aufgrund seines großen Wissensschatzes neigt der Schütze manchmal zur Überheblichkeit. Er hält sich für am besten informiert und erkennt damit seine Meinung als die einzig richtige an. Nach außen zeigt er sich dann kompromisslos. Der Indigolith (blauer Turmalin) macht ihn offener für die Ansichten seiner Mitmenschen.

Weitere Informationen und ein Überblick über alle Sternzeichen und die zugeordneten Edelsteine finden sich im Beitrag Sternzeichen und Edelsteine.

Die wichtigsten Edelsteine des Schützen

Das Sternzeichen Schütze wird besonders durch die dem Halschakra entsprechenden Edelsteine Larimar, Zeiringit, Chalcedon in hellblau (Hauptstein), Tansanit und Sodalith als Geburtssteine gefördert. Als Ausgleichsteine für mehr Bodenhaftung und Realitätsbezug dienen ihm Dolomit, Azurit-Malachit und Indigolith (blauer Turmalin).

Geburtsstein und Dekadensteine des Schützen

Der Schütze wird mit den elf übrigen Tierkreiszeichen in einem 360 Grad Kreis angeordnet, von dem er 30 Prozent umfasst. Diese 30 Prozent werden wiederum in drei Dekaden von jeweils 10 Grad (entsprechend rund zehn Tagen) aufgeteilt. In jeder Dekade sind die typischen Eigenschaften des Schützen unterschiedlich ausgeprägt und akzentuiert. So werden den drei Dekaden auch verschiedene Steine zugeordnet, die sogenannten Dekadensteine. Die Zuordnung der Edelsteine zu den Dekaden des Schützen beruhen auf gemeinsamen Eigenschaften von Steinen und den Phasen des Tierkreiszeichens und stehen in enger Verbindung zum Schützen als Zeichen des Halschakras und der zugehörigen Farbe Hellblau. Die drei Dekaden entsprechen Kopf (1. Dekade), Herz (2. Dekade) und Basis (3. Dekade) des Chakras. In der zweiten Dekade treten die typischen Eigenschaften des Schützen am klarsten hervor. Damit ist der entsprechende Stein zugleich der Geburtsstein (Hauptstein) für alle Schützegeborenen.

Abhängig von genauem Geburtstag und -ort kann man auch eine genauere Zuordnung von Stein und Sternzeichen vornehmen, doch die Zuordnung von Dekadensteinen ist in der Regel ausreichend genau.

Das Halschakra als Hauptthema des Schützen

Einen guten Anhaltspunkt für die Wahl eines Steins für den Schützen, bietet sein Chakra. Dem Sternzeichen Schütze wird mit dem Halschakra das fünfte Hauptchakra zugeordnet.  Es liegt in der Höhe des Kehlkopfes und ist daher auch als Kehlkopfchakra bekannt. Das Halschakra verarbeitet Erfahrungen des Selbstausdrucks, besonders des Ausdrucks unserer höchsten Wahrheit als Seele. Es verbindet uns mit dem höheren Verstand. Dieser ist auch ein besonderes Werkzeug des Schützen auf seiner Wahrheitssuche. Das Halschakra ist die Quelle unserer Verständigungsmöglichhkeiten. In ihm ist unsere ganz eigene Wahrheitsfindung verborgen, sowie die Möglichkeit, diese mit unserer Umwelt zu teilen. Anerzogene Glaubensmuster und -sätze werden durch die Aktivierung des Halschakras im Licht der eigenen Wahrheit geprüft – Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und Freiheit als Seele werden erlangt. Die größeren Zusammenhänge hinter den Dingen, die Realität auf der Ebene reiner Schwingungen wird erkannt. Die Farbe des Halschakras ist Hellblau. So stehen Steine dieser Farbe auch in enger Verbindung zum Sternzeichen Schütze

Charaktereigenschaften Schütze

Hat der Skorpion die Vergänglichkeit der materiellen Welt verinnerlicht und versucht, hinter sie zu blicken und in ihre Tiefen zu dringen, so macht sich der Schütze an die Arbeit, die Erkenntnisse des Skorpion mit Sinn zu füllen. Der Schütze ist immer auf der Suche, nach Möglichkeiten, sein Bewusstsein zu erweitern. Für ihn dreht sich alles um die Frage nach dem Sinn und Ziel des menschlichen Lebens. Um hier zu konkreten Erkenntnissen zu gelangen, entwickelt der Schütze eine sehr starke Vorstellungskraft. Wahrheitssuche, Wissen und Verstehen sind weitere große Themen des Schützen. Abhängig von der Dekade, in der der Schütze geboren wurde, sind seine Eigenschaften unterschiedlich ausgeprägt. Schützen der ersten Dekade sind noch enger mit dem vorangegangenen Sternzeichen Skorpion verbunden Die Persönlichkeitsqualitäten des Schützen der dritten Dekade liegen hingegen schon näher beim Steinbock.

Stärken des Schützen (im Gleichgewicht)

Die Attribute des Schützen sind Pfeil und Bogen. So wie der Schütze als Jäger sein Ziel fokussiert und den Pfeil darauf richtet, so sind auch Schützegeborene sehr zielorientiert und immer auf der Suche nach Sinn, sei es im Kleinen oder Großen. Zu diesem Zweck erweitern die Schützen ihr Bewusstsein stets mit neuem Wissen. Sie hegen hohe humanitäre, ethische und spirituelle Ideale. Ein Ziel ist die Freiheit, aber nicht nur die Persönliche. Der Schütze strebt Freiheit und Entwicklungsmöglichkeiten für alle an. Dabei unterstützt ihn sein schier unerschütterlicher Optimismus und sein starker Glaube. Der Schütze ist für gewöhnlich sehr intuitiv und begeisterungsfähig. Sein erlangtes Wissen gibt er gerne als Lehrer oder geistiger Führer weiter. Sinn sehen Schützen vor allem in einer übergeordneten Ordnung oder Weltanschauung. Schützen sind deshalb empfänglich für bestimmte geistige Strömungen, die sie, wenn sie eine für sich entdeckt haben, dann mit ganzem Herzen leben und auch verteidigen. Daher sind Schützen häufig willensstarke Verfechter ihrer Ansichten, potentielle Führungspersönlichkeiten und gute Mitstreiter, wenn es um ihre Ideen geht.

Ist der Schütze im Gleichgewicht, kann der passenden Stein abhängig von der Geburtsdekade gewählt werden, um die Stärken des Sternzeichens zu unterstützen.

Geburtssteine des Schützen

Die positiven Eigenschaften des Schützen werden am besten durch hellblaue, dem Halschakra entsprechende Edelsteine gefördert. In der ersten Dekade (22.11. bis 1.12.) unterstützt der Larimar besonders die geistige Entwicklung des Schützen und fördert seinen Wissensdurst seine Offenheit. Der Zeiringit kann die geistige Entwiklung des Zeichens stabilisieren. Der hellblaue Chalcedon ist der Stein des Schützen in der zweiten Dekade (2.12. bis 11.12.) und damit der Geburtsstein (Hauptstein) aller im Zeichen des Schützen Geborenen. Der Chalcedon unterstützt besonders die Selbsterkenntnis und Intuition des Sternzeichen Schütze. Der Tansanit ist der wichtigste Stein des Schützen der dritten Dekade (12.12. bis 21.12.). Er ermtigt das Zeichen, immer wieder neue Aufgaben anzunehmen. Der Sodalith fördert den Schützen der dritten Dekade in seinen hoch gesteckten Zielen, indem er die Aufrichtigkeit sich selbst und anderen gegenüber stärkt.

Weitere Einzelheiten zum Schützen in den drei Dekaden und seinen Dekadensteinen und ihrer Wirkung im Detail sind im Artikel Geburtssteine Sternzeichen Schütze zu finden.

Typische Herausforderungen des Schützen (im Ungleichgewicht)

Seine Vorliebe dafür, sein Wissen weiter zu geben, kann beim Schützen manchmal in eine gewisse Aufdringlichkeit ausarten. Schützen wirken dann belehrend oder gar arrogant. Der Schütze muss lernen, sich auch einmal mit seinem Wissen zurück zu halten. Schützen sind häufig willensstarke Verfechter ihrer Ansichten, sind potentielle Führungspersönlichkeiten und gute Mitstreiter, wenn es um ihre Ideen geht. Das Sternzeichen Schütze tendiert deshalb manchmal zu Engstirnigkeit und Kompromisslosigkeit. Ist der Schütze im Ungleichgewicht, weil ihm ein konkretes Ziel fehlt oder weil er ein Ziel quasi blindlings verfolgt oder auch weil eine seiner eigentlichen Stärken zu weit ein den Vordergrund gerückt ist, kann er dem mit den passenden Ausgleichsteinen entgegenwirken. Wichtig sind für den Schützen Steine, die ihm mehr Bodenhaftung verleihen, damit seine Ideen nicht zu unrealisitsch werden, Steine, die ihm den Blick für seine Umgebung und seine Mitmenschen öffnen, damit er auch andere Perspektiven berücksichtigt und sich nicht in seiner Engstirnigkeit verrennt und Steine, die ihm helfen, unerreichbare Ziele und nicht zu verwirklichende Ideen auch einmal loszulassen.

Ausgleichsteine für den Schützen

Dolomit (Mehr Bodenhaftung/Realitätsbezug), Azurit-Malachit (Weitblick/Hilfsbereitschaft/Gemeinschaftssinn) und Indigolith (Loslassen) sind die wichtigsten Ausgleichsteine für das Sternzeichen Schütze. Da es theoretisch unendlich viele Ungleichgewichte geben kann, sollte man, wenn man sich bei den typischen Formen nicht wiederfindet, zunächst dem Ungleichgewicht auf den Grund gehen und es im Detail bestimmen und anschließend anhand dieser Kenntnisse den passenden Stein mit Hilfe eines guten Fachbuchs, eines Fachhändlers oder Steintherapeuten bestimmen.

Weitere Information zu den typischen Ungleichgewichten des Schützen und seinen Ausgleichssteinen finden sich im Beitrag Schütze Ausgleichsteine.

Quellen:

1. Gienger, Michael: Heilsteine. 430 Steine von A-Z. Neue Erde Verlag. Saarbrücken, 2011.

2. Hall, Judy: The Crystal Bible. A definitive guide to crystals and their uses. Walking Stick Press, 2003.

3. Melody: Love is in the Earth – The Crystal and Mineral Encyclopedia, Earth-Love Publishing House, 2008

4. Newerla, Barbara: Sterne und Steine. Der passende Stein für jedes Tierkreiszeichen. Neue Erde Verlag. Saarbrücken, 2001.

Anmerkung: Wir sind bei der Zuordnung der Ausgleichsteine insbesondere Barbara Newerla gefolgt. Die Zuordnung der Dekadensteine/Geburtssteine haben wir aufgrund eigener Erfahrungen selbständig entwickelt.




Schreib einen Kommentar