Türkis

 

Türkis

Türkis soll Schutz bieten und vor kommenden Gefahren warnen. Alles über Wirkung, Heilwirkung, Bedeutung, Aufladen, uvm. des Edelsteins und Heilsteins Türkis.

Namen und Synonyme Türkis

Agaphit, Arizonit, Callaina, Chalchuit, Henwoodit, Johnit, Kallait

Farbe Türkis

Familie

türkisTürkis

Varietäten der Familie

Bedeutung Türkis

Der blaugrüne Türkis wurde erst durch die Kreuzfahrer in Europa bekannt. Er erhielt seinen Namen aus der französischen Bezeichnung „pierre turquoise“, welche übersetzt „türkischer Stein“ heißt. Seine veraltete Bezeichnung „Kallait“ geht auf das griechische „Kallainos“ zurück und bedeutet „blau und grün schillernd“. Bereits Plinius der Ältere erwähnte ihn in seinem Werk „Naturalis historia“. Besonders schöne Türkise wurden in Arizona gefunden, wo er bis heute für die Indianer ein heiliger Stein ist. Auch im alten Ägypten und in Griechenland wurde Türkis als Schutzstein angesehen, der durch Verfärbung vor kommenden Gefahren warnen solle. Er wurde aber auch als Grabbeigabe und zur Herstellung von Kunstgegenständen verwendet. Hildegard von Bingen erkannte schon früh seine Heilwirkungen und zählte in zu ihren zwölf Hauptsteinen.

Der Türkis gehört zu den wichtigsten Heilsteinen überhaupt. Eine Übersicht und Beschreibung der bedeutendsten Edelsteine finden Sie im Beitrag „Top Heilsteine“. In unserem umfassenden Edelsteinlexikon sind sogar über 400 Heilsteine mit Bilder erfasst, die nach Farbe, Herkunft, Wirkung, Bedeutung, Sternzeichen, etc. durchsucht werden können.

Wirkung Türkis

Türkis solle Schutz bieten, weil er vor kommenden Gefahren warnen könne. Er verhilft zu mehr Erfolg, da er das Selbstbewusstsein stärkt, die Kommunikationsfähigkeit verbessert und Tatkraft sowie das Durchsetzungsvermögen fördert. Türkis hilft aber auch bei Depressionen. Dieser Heilstein verleiht die Kraft, sich selbst zu schützen und lässt sich von Strapazen oder Beeinflussungen aus der Umwelt zurückziehen und erholen. Er beschert die nötige Erkenntnis, dass jeder für sein eigenes Schicksal verantwortlich ist und verarbeitet vergangene Ursachen auf. Auf diese Weise gleicht er das Gemüt aus, bringt einen wieder auf andere Gedanken und schenkt die Lebenskraft, um das eigene Leben zu bewältigen.

Ist Türkis ein Schutzstein?

HIDE

Hildegard von Bingen und Türkis

HIDE

Aufladen, Entladen, Reinigen Türkis

Sollte einmal pro Monat in einer Schale mit Hämatit Trommelsteinen entladen und über Nacht mit einem Bergkristall aufgeladen werden. Die Sonne sollte vermieden werden. Türkis bleicht durch natürliche Austrocknung allmählich aus, welche die Einwirkung der Sonne verstärken kann.

Anwendung Türkis

Sollte nur für kürzere Zeit am Körper getragen oder gezielt bei Bedarf verwendet werden.

Edelsteinwasser mit Türkis

Für direkten Kontakt mit Wasser geeignet? giftig

Edelsteinwasser Herstellung

Reagenzglas, Kristall-Einleiten

Edelsteinwasser Wirkung

kräftig

Chakra Türkis

  • Türkis entfaltet seine Wirkung am besten auf dem Halschakra, kann aber auch auf dem Herzchakra verwendet werden.

Hauptchakra

Chakren

  • Halschakra
  • Halschakra, Herzchakra

Meditation mit Türkis

Türkis taucht tief in das innere ein und schenkt auf diese Weise mehr Zufriedenheit.

Sternzeichen Türkis

Der Türkis ist ein wichtiger Hauptstein für das Sternzeichen Wassermann. Dieser Heilstein bewahrt ihn vor Gleichgültigkeit und öffnet seine Augen für die Realität. Türkis ist aber auch ein wichtiger Nebenstein für die Sternzeichen Zwilling und Waage. Dem Zwilling schützt er vor negativen Einflüssen und der Waage hilft er über schwere Zeiten hinweg.

Sternzeichen Hauptstein

Sternzeichen Nebenstein

WassermannZwilling, Waage

Sternzeichen Dekadenstein

Sternzeichen Ausgleichsstein

n.a.Fische

Fälschung von Türkis

Fische

Entstehung von Türkis

Türkis ist ein Kupfer-Aluminium Phosphat. Er bildet sich sekundär bei der Verwitterung von kupferreichen-alluminiumreichen Gesteinen unter dem Einfluss von phosphathaltigen Lösungen. Türkis ist porös und tritt häufig mit Einschlüsse aus Pyrit oder Limonit auf. Er gehört zur Mineralklasse der Phosphate.

Vorkommen Türkis

Hauptländer

USA

Länder

Afghanistan, China, Iran, Israel, Mexiko, Birma, Polen, Tibet, USA

Häufigkeit

gering



Schreib einen Kommentar