Turmalin

 

Turmalin

Der Edelstein Turmalin wirkt stark auf den Energiefluss des Körpers. Alles über Wirkung, Heilwirkung, Bedeutung, Aufladen, uvm. des Heilsteins Turmalin.

Namen und Synonyme Turmalin

Aschenzieher, Aschentrekker, Bergflachs, Iochroit, Kalbait, Toramalli, Trip, Zeuxit

Farbe Turmalin

Familie

alle FarbenTurmalin

Varietäten der Familie

Dravit, Elbait, Paraiba-Turmalin, Rubellit, Turmalin rot, Turmalin blau, Indigolith, Turmalin gelb, Turmalin grün, Verdelith, Turmalin schwarz (Schörl), Turmalin violett, Apyrit, Turmalin-Katzenauge, Wassermelonen-Turmalin

Bedeutung Turmalin

Der Edelstein Turmalin ist schon seit der Antike bekannt. Da er ganz unterschiedliche äußerliche Erscheinungsformen besitzt, die alle Farben des Regenbogens besitzen, wurde er jedoch häufig mit anderen Steinen verwechselt. Der rote Turmalin wurde daher, wie auch der Rubin oder Granat, im Mittelalter „Karfunkel“ genannt. Grüne Turmaline wurden zudem mit Smaragden verwechselt, u.s.w. Sein heutiger Name setzte sich erst mit dem 18. Jahrhundert durch. Er kommt aus dem singhalesischen (turmali) und heißt übersetzt „verschiedenartiger Stein“. Charakteristisch für Turmalin ist seine große Farbenvielfalt. Damals glaubte man von diesem Edelstein, er könne aus sich selbst heraus leuchten. Auch wenn dies leider nicht stimmt, ist eine Besonderheit bei einigen Turmalinen jedoch der sog. Pleochroismus. Das heißt, dass der Turmalin je nach Betrachtungswinkel verschiedene Farben zeigen kann. Turmaline sind sehr gute elektrische Leiter, sie lassen sich durch Reiben oder Wärme elektrostatisch aufladen. Diese Eigenschaft wurde früher genutzt, um Tabakasche aus der Pfeife zu ziehen und verlieh ihm das Synonym „Aschenzieher“. Turmalin diente schon seit jeher zur Herstellung von Schmuck und Kunstgegenständen. Selbst heute noch wird er gerne als Schmuckstein verwendet. So ist z.B. die Meisterschale des DFB (Deutscher Fussball Bund) mit 21 Turmalinen bestückt. Aufgrund seiner Eigenschaften findet er aber auch in der Elektroindustrie Verwendung. In der Astrologie wird der Turmalin auch als Monatsstein Oktober genannt.

Der Turmalin gehört zu den wichtigsten Heilsteinen überhaupt. Eine Übersicht und Beschreibung der bedeutendsten Edelsteine finden Sie im Beitrag „Top Heilsteine“. In unserem umfassenden Edelsteinlexikon sind sogar über 400 Heilsteine mit Bilder erfasst, die nach Farbe, Herkunft, Wirkung, Bedeutung, Sternzeichen, etc. durchsucht werden können.

Wirkung Turmalin

Der Turmalin hat sehr verschiedene Varietäten, die alle unterschiedliche Heilwirkungen haben. Allgemein wird dem Turmalin jedoch eine aufbauende und belebende psychische Wirkung nachgesagt. Der Turmalin fördert das Streben nach Harmonie und Klarheit im Leben. Durch ihn sind wir fähig, Entwicklungen und Prozesse stärker wahrzunehmen und dadurch steuern zu können. Als schwarzer Turmalin (Schörl) ist er einer der stärksten Schutzsteine gegen negative Energien.

Ist Turmalin ein Schutzstein?

HIDE

Hildegard von Bingen und Turmalin

HIDE

Aufladen, Entladen, Reinigen Turmalin

Sollte einmal pro Monat unter fließendem Wasser entladen und zum Aufladen für einige Stunden in eine Amethystdruse gelegt werden. Das Aufladen in der Sonne ist bei rosa Turmalinen nicht zu empfehlen.

Anwendung Turmalin

Der Turmalin soll am besten direkt mit Hautkontakt getragen werden. Beim Auflegen ist ebenfalls der direkte Körperkontakt wichtig. Manche Heilkundler empfehlen sogar ein Aufkleben des Steins auf die betroffene Stelle. Beim Entstören von Narben wird der Turmalin über die Narbe gestrichen, wodurch die überflüssige Energie aus der Narbe entfernt werden soll. Als Edelsteinwasser wird der Turmalin, je nach Varietät und gewünschter Wirkung, am besten zu Zeiten der Organuhr eingenommen.

Edelsteinwasser mit Turmalin

Für direkten Kontakt mit Wasser geeignet? ja

Edelsteinwasser Herstellung

Einlegen, Wasserdampf, Reagenzglas, Kristall-Einleiten, Edelsteinscheibe, Edelsteinschale

Edelsteinwasser Wirkung

kräftig

Chakra Turmalin

  • Der Turmalin wirkt in seinen verschiedenen Varietäten auf unterschiedliche Chakren.

Hauptchakra

Chakren

  • n.a.
  • Wurzelchakra, Sakralchakra, Solarplexus Chakra, Herzchakra, Halschakra, Drittes Auge, Kronenchakra

Meditation mit Turmalin

Durch die Meditation mit dem Turmalin können verschiedene seelische Wirkungen der jeweiligen Varietäten entfaltet werden.

Sternzeichen Turmalin

Je nach Varietät gibt es verschiedene Sternzeichen auf die der Turmalin einen Einfluss haben kann.

Sternzeichen Hauptstein

Sternzeichen Nebenstein

n.a.n.a.

Sternzeichen Dekadenstein

Sternzeichen Ausgleichsstein

n.a.n.a.

Fälschung von Turmalin

n.a.

Entstehung von Turmalin

Turmalin ist eine Mineralgruppe, die aus verschiedenen Mischkristallen besteht, aber in ihrer strukturellen Anordnung gleich sind. Die vielfältigen Varietäten mit den verschiedenen chemischen Zusammensetzungen kommen durch unterschiedliche Entstehungsweisen zustande. Turmalin bildet sich in erster Linie, wenn saures Magma mit hohen Anteilen von Bor auf angrenzendes Gestein trifft. Die Art und Zusammensetzung des Gesteines spielt dabei eine bedeutende Rolle. Turmalin kann sich hydrothermatisch, pneumatolytisch oder pegmatisch entstehen. Er bildet mikroskopisch kleine bis große Kristalle, die Größen von mehreren Meter erreichen können. Neben seiner Farbenvielfalt ist seine Kristallform eine weitere Besonderheit an Turmalin. Er gehört als Borsilikat zur Mineralklasse der Silikate.

Vorkommen Turmalin

Hauptländer

n.a.

Länder

Afghanistan, Angola, Brasilien, Madagaskar, Mosambik, Pakistan, Sri Lanka, Südafrika, Tansania, USA

Häufigkeit

je nach Art



Schreib einen Kommentar