Chromdiopsid

Der Chromdiopsid schenkt Lebensfreude und hilft bei Entzündungen. Alles über Wirkung, Heilwirkung, Bedeutung, Aufladen, uvm. des Heilsteins Chromdiopsid.

Namen und Synonyme Chromdiopsid

HIDE

Farbe Chromdiopsid

Familie

grünDiopsid

Varietäten der Familie

Diopsid, Chromdiopsid, Sterndiopsid

Bedeutung Chromdiopsid

Diopsid war schon in der Antike als Schmuckstein begehrt. So leitet sich sein Name aus den griechischen Wörtern „dis“ für (doppelt), „opsis“ (Anblick) und „idos“ (Gestalt) ab.

Der Chromdiopsid gehört zu den wichtigsten Heilsteinen überhaupt. Eine Übersicht und Beschreibung der bedeutendsten Edelsteine finden Sie im Beitrag „Top Heilsteine“. In unserem umfassenden Edelsteinlexikon sind sogar über 400 Heilsteine mit Bilder erfasst, die nach Farbe, Herkunft, Wirkung, Bedeutung, Sternzeichen, etc. durchsucht werden können.

Wirkung Chromdiopsid

Der smaragdgrüne Chromdiopsid steigert die Inspiration sowie Kreativität und schenkt mehr Lebensfreude und Harmonie.

Ist Chromdiopsid ein Schutzstein?

HIDE

Hildegard von Bingen und Chromdiopsid

HIDE

Aufladen, Entladen, Reinigen Chromdiopsid

Sollte einmal pro Monat unter fließendem lauwarmem Wasser entladen und gereinigt werden. Ketten sollten mit Hämatit Trommelsteinen entladen werden. Aufgrund der Energie sollte Diopsid direkt in der Mittagssonne aufgeladen werden.

Anwendung Chromdiopsid

Diopsid sollte als Kette getragen, als Wasser für die innere Verwendung zu sich genommen, oder auf die betreffenden Körperstellen aufgelegt werden.

Edelsteinwasser mit Chromdiopsid

HIDE

Edelsteinwasser Herstellung

HIDE

Edelsteinwasser Wirkung

HIDE

Chakra Chromdiopsid

  • Der Chromdiopsid wirkt sehr gut auf dem Herzchakra.

Hauptchakra

Chakren

  • Herzchakra
  • Herzchakra

Meditation mit Chromdiopsid

HIDE

Sternzeichen Chromdiopsid

HIDE

Sternzeichen Hauptstein

Sternzeichen Nebenstein

n.a.n.a.

Sternzeichen Dekadenstein

Sternzeichen Ausgleichsstein

n.a.n.a.

Fälschung von Chromdiopsid

n.a.

Entstehung von Chromdiopsid

Diopsid entsteht unter hohem Druck und hoher Temperatur bei der Gesteinsumwandlung durch die Verbindung von magnesiumhaltigen und kalkhaltigen Sedimenten. Er besteht daher aus Magnesium und Calcium und gehört in die Mineralklasse der Silikate. Er kommt besonders in Marmor und Kalksilikatfels vor.

Vorkommen Chromdiopsid

Hauptländer

Russland

Länder

Russland

Häufigkeit

selten



Schreib einen Kommentar