Jade

 

Jade

Jade zählt zu den ältesten Heilsteinen und ist gut für die Nieren. Alles über Wirkung, Heilwirkung, Bedeutung, Aufladen, uvm. des Edelsteins/Heilsteins Jade.

Namen und Synonyme Jade

Yu

Farbe Jade

Familie

grünJade

Varietäten der Familie

Chloromelanit, Jade, Jadeit, Nephrit

Bedeutung Jade

Der Name Jade kam über mehrere Umwege zustande. Den Ursprung hatte er von den Spaniern, die dieses Mineral erstmals in Mittelamerika kennenlernten. Diese nannten es „pietra de ijada“ (zu deutsch: Lenden- bzw. Nierenstein), da die Ureinwohner Mittelamerikas es als Heilstein gegen Nierenkrankheiten nutzten. Die Franzosen übernahmen den Ausdruck als „l‘ éjade“ und bildeten ihn im 17. Jahrhundert zu „le jade“ um. Umgangssprachlich wurde sie auch als „Lapis nephriticus“ (zu deutsch: Nierenstein) bezeichnet, aus dem sich dann der Name „Nephrit“ bildete. Jade und Nephrit waren ursprünglich Synonyme für ein und dasselbe Mineral, da diese anfänglich nicht zu unterscheiden waren. Erst später wurde erkannt, dass Jade die Mineralien Jadeit, Nephrit und Chloromelanit umfasst. Im Handel wird als Jade auch das äußerlich Ähnliche Gestein Edelserpentin oder Serpentin (im Handel auch: Chinajade) bezeichnet. Das chinesische Wort für Jade ist „Yu“, dies bezeichnet jedoch nur Jadeit und Nephrit. Jade gehört zu den ältesten Kultsteinen und spielt in nahezu allen Kulturen der Welt eine bedeutende Rolle. Die ersten Kunstobjekte aus Jade wurden bereits schon während der Altsteinzeit gefertigt. In China jedoch, wo sich durch reiche Vorkommen eine regelrechte Jadekultur entwickelte, erlangte Kunstfertigkeit, Ethik, Philosophie und Mythologie um Jade ihren Höhepunkt. Da Jade eines der zähesten Materialien der Welt ist, kann es nur mit Diamanten geschliffen werden. Erst du das sorgfältige Polieren entsteht der einzigartige Glanz. Ihren Überlieferungen nach symbolisiert Jade die fünf Haupttugenden: Weisheit, Gerechtigkeit, Bescheidenheit, Barmherzigkeit und Mut. Besonders herausragende Persönlichkeiten erhielten sogar den Titel „Jadekaiser“. Jade solle Langlebigkeit, sogar Unsterblichkeit vermitteln und wurde in das Yin-Yang-System eingebunden. Denn Jade steht in der chinesischen Kultur für das Weibliche, für Schönheit und die Natur. Noch heute glaubt man in China an ihre heilende Kräfte und verehrt sie als Glückbringer. Doch auch in anderen Kulturen wird die Jade als magischer Stein verehrt. So ist er Grabbeilage, gilt als Schutz vor bösen Geistern u.v.m. Selbst in der mittelamerikanischen Kultur erlangte Jade einen besonderen Stellenwert und wurde als Heilstein sowie für Opfergaben und als Götterattribut verwendet. Die wertvollste Jadevarietät ist smaragdgrün (Handelsbezeichnungen: Imperialjade, Kaiserjade) und ist in ihrem Wert mit Gold zu vergleichen.

Der Jade gehört zu den wichtigsten Heilsteinen überhaupt. Eine Übersicht und Beschreibung der bedeutendsten Edelsteine finden Sie im Beitrag „Top Heilsteine“. In unserem umfassenden Edelsteinlexikon sind sogar über 400 Heilsteine mit Bilder erfasst, die nach Farbe, Herkunft, Wirkung, Bedeutung, Sternzeichen, etc. durchsucht werden können.

Wirkung Jade

Jade ist ein besonders wichtiger, Sagen umwobener Heilstein für Harmonie und Gleichgewicht. Seine Fähigkeiten auf die menschliche Seele sind einzigartig. Er ist ein Stein der seinem Träger auf der einen Seite Lebenslust, Freude und Aufgeschlossenheit schenkt. Auf der anderen Seite bringt der Heilstein seinen Träger auch dazu abzuschalten, ruhiger zu werden und inne zu halten. Jade wirkt auf alle Sinne ausgleichend. Sie sorgt somit auch dafür, dass man sich selbst erkennt und verwirklichen möchte. Sie befreit von Vorurteilen durch ihre Suche nach Gerechtigkeit. Die Ausgeglichenheit und innere Ruhe, die man durch die Jade bekommt sorgt dafür, dass dieser Stein auch die Liebe fördert. So wird dem Stein nachgesagt, dass er Freundschaft in Liebe umkehrt, denn die eigene Harmonie strahlt oft auch auf die Umgebung aus. Dieser Heilstein fördert die geistige Beweglichkeit, stärkt den Mut und die Persönlichkeit und kann außerdem Ängste, sowie Beklemmungen lösen. Außerdem heißt es von der Jade, sie fördere das Talent zur Deutung von Träumen und könne durch Auflegen auf die Stirn beim Einschlafen helfen.

Ist Jade ein Schutzstein?

HIDE

Hildegard von Bingen und Jade

HIDE

Aufladen, Entladen, Reinigen Jade

Jade sollte regelmäßig unter fließendem lauwarmem Wasser entladen werden. Das Aufladen darf wegen der aggressiven Strahlen nicht in der Sonne erfolgen. Stattdessen sollte Jade über Nacht in eine Amethystdruse gelegt werden. Zum Reinigen sollte Jade nicht mit großer Hitze oder Säuren in Berührung kommen.

Anwendung Jade

Jade wird für die seelischen Wirkungen auf Stirn und für die körperlichen Wirkungen auf die Nieren gelegt. Als Tee kann Jade ebenfalls getrunken werden. Dazu wird Jadewasser angesetzt, welches dann erhitzt und mit verschiedenen Kräutern ergänzt, getrunken wird. Die Jade selbst sollte nicht mit heißem Wasser in Berührung kommen, kaltes Wasser ist unbedenklich.

Edelsteinwasser mit Jade

Für direkten Kontakt mit Wasser geeignet? ja

Edelsteinwasser Herstellung

Einlegen, Edelsteinschale, Reagenzglas, Kristall-Einleiten, Edelsteinscheibe

Edelsteinwasser Wirkung

mild

Chakra Jade

  • Jade wirkt im Allgemeinen am besten auf dem Herzchakra, sowie dem Stirnchakra. Jedoch gibt es bei der Jade verschieden farbige Varianten, die bestimmte Chakren ansprechen.

Hauptchakra

Chakren

  • Herzchakra, Stirnchakra
  • Herzchakra, Stirnchakra

Meditation mit Jade

Jade steigert bei der Mediation auf dem Wurzelchakra die Sexualität.

Sternzeichen Jade

Jade ist ein wichtiger Hauptstein für die Sternzeichen Krebs und Waage. Dem Krebs verleiht dieser Heilstein Sicherheit und Zuversicht und die Waage erhält mehr innere Harmonie sowie Vitalität. Jade ist aber auch ein wichtiger Nebenstein für die Sternzeichen Wassermann, Fische, Jungfrau und Skorpion. Dem Wassermann beruhigt er und gibt ihm Beständigkeit, während er den Fischen Ausgeglichenheit sowie Harmonie schenkt und seine Augen für die schönen Dinge des Lebens öffnet. Der Jungfrau ordnet er ihre Gefühle und verleiht Vitalität. Dem Skorpion beschert er Zuversicht und Lebensfreude.

Sternzeichen Hauptstein

Sternzeichen Nebenstein

Waage, KrebsWassermann, Fische, Jungfrau, Skorpion

Sternzeichen Dekadenstein

Sternzeichen Ausgleichsstein

3. Dekade (13.10. – 22.10.)n.a.

Fälschung von Jade

n.a.

Entstehung von Jade

Jade bildet bei der Umwandlung aus Albit und benötigt dafür extremen Druck und hohen Temperaturen (Gesteinsmetamorphose). Durch Beimengung von Chrom während des Umwandlungsprozesses erhält Jade seine grünliche Farbe. Wenn Eisen überwiegt, kommt eine rote oder braune Farbe zustande, und durch Mangan violett. Jade ist ein Mineral der Pyroxen-Gruppe und zählt zur Mineralklasse der Silikate.

Vorkommen Jade

Hauptländer

China

Länder

China, Mexiko, USA, Kanada, Russland, Burma, Neuseeland

Häufigkeit

gering



2 Responses to “Jade”

  1. Sophia Zeilberger:

    Schwarze Jade ist auch ein goldiger Stein. Haben Sie darüber auch Informationen?

    Herzlichen Gruß

    Sophia

    • Birgit Schweikart:

      Hallo Frau Zellberger,
      dazu haben wir nicht viele Infos. Schauen Sie doch mal hier: https://www.edelsteine.net/jadeit/
      Sie können auf den Seiten auch selbst suchen. Am rechten Rand finden Sie ein kleines Suchfenster
      Beste Grüße
      Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar